Stationen
     
   
Rechtsanwälte Heilbrunn und Stern In der Schlösserstraße 28 befand sich die Kanzlei der beiden Rechtsanwälte Dr. Alex Heilbrunn und Dr. Harry Stern, denen die Nazis auf Grundlage des „Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ die Zulassung entzogen. Beide wurden in der Pogromnacht am 9. November 1938 für mehrere Wochen nach Buchenwald verschleppt. Dort übten die Nazis Druck auf die Gefangenen aus, um sie zur Auswanderung und zur billigen Veräußerung ihres Eigentums zu drängen. Während Harry Stern die Flucht nach England noch gelang -er starb 1968 in London –, wurde Dr. Alex Heilbrunn im Jahre 1942 in das Ghetto Belzyce verschleppt, wo er wahrscheinlich starb.
 
         
zurück zur Übersichtskarte
Projektgruppe "Erfurt im Nationalsozialismus" | DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. | Schillerstr. 44 | 99096 Erfurt | erfurt-im-ns@dgb-bwt.de