Stationen
     
   
Domplatz
Verschiedene nationalsozialistische Organisationen nutzten den Domplatz als wichtigsten öffentlichen Platz der Stadt zu publikumswirksamen Massenveranstaltungen. Am 18. Juli 1933 feierten rund 250.000 Menschen auf dem Domplatz und in der ganzen Stadt den Besuch Adolf Hitlers in Erfurt. Seit 1935 nutzte auch die Wehrmacht den Platz für militärische Aufmärsche, nachdem Erfurt mit der Stationierung tausender Soldaten zu einer der größten Garnisonsstädte des Deutschen Reiches geworden war.
 
         
zurück zur Übersichtskarte
Projektgruppe "Erfurt im Nationalsozialismus" | DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. | Schillerstr. 44 | 99096 Erfurt | erfurt-im-ns@dgb-bwt.de